Reduziert! Adelstitel kaufen - Landgraf Landgräfin werden - Adelstitel - Adelsbrief - Adelsgeschlecht - Doktortitel kaufen Vergrößern

Landgraf von Fechenbach

Neuer Artikel

Werden Sie Landgraf / Landgräfin von Fechenbach

- Wunderschöne & edle, speziell für Sie gefertigte Urkunde

- Ihr eigenes Wappen samt vollem Wappenrecht

- Ausführliche Informationen und Erläuterungen zur Familiengeschichte

- Unkompliziert, sicher & schnell online bestellen

- Innerhalb weniger Tage in Ihrem Briefkasten

Mehr Infos

39,90 €

Mehr Infos

Der Landgraf (lat.: comes provincialis, comes patriae, comes terrae, comes magnus, comes provinciae, comes principalis, lantgravius) ist ein Fürstentitel und steht über dem einfachen Grafenstand. Im Heiligen Römischen Reich waren spätestens ab dem Spätmittelalter Land-, Mark- und einige Pfalzgrafen dem Reichsfürstenstand angehörig und damit den Herzögen faktisch gleichgestellt.

Anfänglich war der Landgraf ein hoher königlicher bzw. kaiserlicher Amtsträger, der in einem Herrschaftsgebiet, ursprünglich innerhalb der Reichsgrenzen gelegen, die hohe Gerichtsbarkeit unmittelbar vom deutschen König zum Lehen hatte. Der Landgraf übte dabei in Gebieten, in denen die alten Grafenrechte stark zersplittert waren, die Nachfolge des früheren Gaugrafen als Standesrichter über alle Freien und Adligen aus. Hierbei lag keine Vermittlung eines Herzogs, Bischofs oderPfalzgrafen vor. Landgrafschaften waren primär politische Schöpfungen, um die Macht der bis dato allmächtigenStammesherzöge abzuschwächen und die Versuche von Grafen zu unterbinden, ohne kaiserliche Legitimation die hohe Gerichtsbarkeit in ihrer Grafschaft auf Personen auszudehnen, die zuvor nur der königlichen Gerichtsbarkeit unterworfen waren. Sie dienten damit der Bewahrung alter königlicher Rechte. Die Inhaber der Landgrafenwürde besaßen meist andere Grafenrechte, die in der persönlichen Bedeutung über den Rechten als Landgraf standen, weshalb die Landgrafenwürde meist erst hinter den anderen Würden aufgeführt wurde. Eine Ausnahme stellen Thüringen und Hessen dar. In diesen Ländern wurde die Landgrafenwürde an die Ludowinger vergeben, die dort auch über bedeutende Grafen- und Grundherrschaftsrechte sowie andere Regalien verfügten. Dadurch konnten sie die richterlichen Rechte eines Landgrafen über andere Freie und Adlige zur Stärkung ihrer Territorialrechte außerhalb ihrer eigentlichen Besitzungen benutzen, bis sie schließlich im Bereich ihrer Landgrafschaft quasi herzogliche Rechte ausübten und zu Reichsfürsten ernannt wurden. Der Landgrafentitel diente dabei der Zusammenfassung und Überhöhung aller übrigen einzelnen Grafenrechte. Alle übrigen Landgrafschaften waren weit weniger bedeutend und besaßen auch nicht aufgrund der Landgrafschaft, sondern höchstens aufgrund ihrer übrigen gräflichen Rechte, den Reichsfürstenstand.

Am bedeutendsten waren im Hohen Mittelalter die Landgrafen von Thüringen, deren Landgrafentitel durch die Nachfahren der Heiligen Elisabeth im Haus Hessen von Thüringen ins benachbarte Hessen „einwanderte“, während der Landgrafentitel in Thüringen selbst, nach dem Herrschaftsantritt durch das Wettiner Herzogenhaus, vom Titel eines Herzogs von Sachsen überdeckt wurde. In Thüringen scheint der landgräfliche Titel auf den Vorsitz der Grafen im Landfriedensgerichtzurückzugehen.

(Quelle: Wikipedia)

14 andere Artikel in der gleichen Kategorie: